Dr. Ulrike Quast

Kontakt:
Tel. (0351) 890 37 25 info@ulrike-quast.de

Lesungen

Musik, Mord und Machenschaften - eine musikalische Krimi-Lesung


Eine zweifelhafte Affäre, ein Werwolf, der einen ganzen Landstrich in Atem hält, ein undurchsichtiger Kriminalpolizist, ein amouröses Doppelspiel und jede Menge Intrigen und Verwicklungen. Und natürlich Mord. Die Autorin Ulrike Quast lässt keine Schandtat aus. Ihre Geschichten sind zum Gruseln, zum Grübeln, zum Schmunzeln.
Die Klarinettistin
Klara Fabry illustriert die Lesung lebendig und mit virtuoser Brillanz. Sie entlockt ihrem Instrument lautmalerische Töne, lyrische und akzentuierte Sequenzen, sanfte und dynamische Phrasen und lässt nicht nur Klezmer-Liebhaber erschauern.
Das Publikum darf sich auf eine gekonnte Leseperformance, spannende Krimi-Unterhaltung und bestes musikalisches Vergnügen freuen.

Wenn wir die Masken fallen lassen


Die Autorin Ulrike Quast liest aus ihrem Buch, welches beim Engelsdorfer Verlag erschienen ist.

Zum Inhalt:

Roberts Trennung von Hella hat ihn viel Kraft gekostet, aber er fühlt sich auch befreit. In der anderen
Stadt kann er, Musikprofessor, Saxophonist und Komponist, sich erneut hingeben: seiner Arbeit, der Musik, aber auch dem Leben. „Nur der Moment zählt“, ist einer seiner Lieblingssätze.
Da begegnet ihm Katharina, die beiden verlieben sich ineinander. Ihre Beziehung ist, wenn auch nicht konfliktfrei, von Anfang an von einer großen Leichtigkeit und der Suche nach Wahrhaftigkeit geprägt. Beide loten mit viel Respekt und Vorsicht die eigenen und die Grenzen anderer aus.
Bald aber drängt sich Hella, die Roberts Schritt nicht akzeptieren kann, in das junge Glück. Für ihre Rache missbraucht sie ihre Tochter Lena...
 


Konzerte

Shuriaki - Folk/ Folklore aus Osteuropa


Es war sicher kein Zufall, dass sich die Musiker Ulrike Quast, Alexander Hofmann und Darek Kirilov  über den Weg liefen. Was die drei Interpreten von Anfang an verbunden hat, ist die Begeisterung für den Folk aus Osteuropa – Musik, die man im Herzen, im Bauch und in den Beinen spürt.
So gab sich das Trio dann auch den Namen »Shuriaki« bzw. »Шурьяки«, ein Wort aus dem Romani, das so viel wie »Schwäger« bedeutet. Denn die drei sehen sich als Mitglieder einer Familie, als musikalische Schwäger und Schwägerin. 
Das Trio präsentiert ein Programm, das sein Publikum durch seine hohe musikalische Qualität und die ansteckende Spielfreude der Musiker verzaubert. Das Repertoire der internationalen Band umfasst traditionelle Songs und Klassiker aus Osteuropa. Außerdem stehen eigene Lieder der Gruppe auf dem Programm. Die Musik ist mal feurig und leidenschaftlich, dann wieder wehmütig und zart. Manchmal beginnen die Stücke zögernd und verhalten, bis sie allmählich in ein atemberaubendes Finale übergehen.
Die Künstler singen in mehreren Sprachen, u.a. auf Russisch, Polnisch, Ukrainisch, Bulgarisch, Slowakisch und Serbisch. Ihre Texte handeln von Liebe, Sehnsucht und Leid, aber auch von den ganz alltäglichen Dingen des Lebens. So wird in einem ukrainischen Volkslied ein Mann besungen, der sich nach der schönen Marusja verzehrt, in einem russischen Lied geht jemand aufs Feld, um zu arbeiten, doch er legt sich in die Furche und schläft in den Tag hinein, in einem anderen Lied lockt ein Straßenverkäufer ein junges Mädchen ins Roggenfeld und ein slowakisches Volkslied dreht sich um eine schwarzhaarige Schönheit.
Zum Programm des Trios gehören neben Liedern auch Instrumentalstücke, die das Publikum immer wieder begeistern. Unter den Stücken befindet sich der weltkannte Csárdás, den Alexander Hofmann mit großer Virtuosität vorträgt.

www.shuriaki.de

Ulrike Quast (D): voc, v
Alexander Hofmann (RU): acc, voc
Darek Kirilov (BU): git, voc